Titel:  Ophelia Scale – Die Welt wird brennen
Autorin: Lena Kiefer
Verlag: cbj  – März 2019
Buch: 18,00€
ebook – 4,99 €
Seiten: 464

„Alles, was es noch gab wurde vom König kontrolliert und von ihm nur eingesetzt, wenn es der Kontrolle der Bürger diente. Es war das Ende jeder freien Entfaltung, das Ende jeder objektiven Meinungsbildung. Das Streben nach Freiheit und Wissen, in den Industrienationen ehemals ein Geburtsrecht unserer Spezies, war absoluter Kontrolle gewichen. Das war kein Paradies. Das war die Hölle.“ Seite 31

„Es gibt Schlimmeres als den Tod. Das ist es, was die Menschen glauben. Das Ende des Lebens ist für sie das Schrecklichste, was sie sich vorstellen können. Es bedeutet, nie wieder Familie und Freunde zu sehen. Nie wieder etwas zu tun. Nie wieder etwas zu sagen. Nie wieder etwas zu sein. Aber es gibt etwas, das schlimmer ist: wenn man jemandem alles nimmt, was ihn ausmacht. S.94

Inhalt

Hoffnung ist stärker als Hass, Liebe ist stärker als Furcht

Die 18-jährige Ophelia Scale lebt im England einer nicht zu fernen Zukunft, in dem Technologie per Gesetz vom Regenten verboten ist. Die technikbegeisterte und mutige Kämpferin Ophelia hat sich dem Widerstand angeschlossen und wird auserkoren, sich beim royalen Geheimdienst zu bewerben. Gelingt es ihr, sich in dem harten Wettkampf durchzusetzen, wird sie als eine der Leibwachen in der Position sein, ein Attentat auf den Herrscher zu verüben. Doch im Schloss angekommen, verliebt sie sich unsterblich in den geheimnisvollen Lucien – den Bruder des Regenten. Und nun muss Ophelia sich entscheiden zwischen Loyalität und Verrat, Liebe und Hass …(Quelle: Klappentext)

Meine Meinung

Ein Auftakt, der überzeugt. So viele überraschende Wendungen, so viele unterschiedliche Informationen und am Ende weiß man als Leser selbst nicht mehr, was man denken und fühlen soll. Man kann sich unglaublich gut in Ophelia hineinversetzen. Auch gelingt es der Autorin sehr gut Gefühle authentisch zu vermitteln.

Cover:
Ich bin generell kein großer Fan von Menschen auf dem Cover.

Charaktere

Die Charakter sind allesamt gut gezeichnet. Vor allem die Hauptcharaktere haben Ecken und Kanten.

Ophelia Maxine Scale

Ophelia ist 18 Jahre alt, hat blattgrüne Augen, haselnussbraune Haare und ist 1,75m groß. In der Sonne wird sie schnell braun. Sie ist schmal und durch das regelmäßige Training athletisch. Früher hat sie in der Nähe von Paris gelebt.  Als die Abkehr stattfand war sie erst 12 Jahre alt. Ihre Eltern sind Ingenieure. Nur zwei Jahre nach dem Verbot von Technik kam es zur Trennung, heute lebt Ophelia – kurz Phee-  mit ihrem Zwillingsbruder Eneas und ihrem Vater, sowie der neuen Freundin des Vaters und deren beiden Kindern im alten England. Ihr Vater hat früher für MedSol gearbeitet. Seine Arbeit hat Tausenden das Leben gerettet. Ophelia wird als zielstrebig und analytisch beschrieben. Sie ist ein Mitglied von ReVerse, dem einzig ernst zu nehmendem Widerstand im Land. Außerdem hat sie ein Unendlichkeitszeichen tätowiert.

Ophelia hat Ecken und Kanten und ist unglaublich greifbar. Man kann sich gut in sie und ihr Gefühlsleben hineinversetzen. Man wächst mit ihr.

Die Handlung

2134. Europa ist eine Monarchie. Es herrscht Leopold de Marais. Es gibt keine Wahlen, kein Mitspracherecht und keine Freiheit. Der König entscheidet was das Beste für sein Volk ist. Es besteht ein strenges Reglement jedweder Technologie durch den Staat. Außerdem hat der König jede Form von industrieller Produktion, die über den Eigenbedarf hinausgeht unterbunden. Unabhängig davon, ob es dabei um Klamotten, Geschirr oder Möbel geht.

Die Handlung ist spannend und unvorhersehbar. Es gibt viele überraschende Wendungen und manchmal war ich echt erstaunt.

Der Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen! Ich konnte mir alles gut  vorstellen. Vor allem gelang es ihr sehr gut Gefühle und Charaktere greifbar werden zu lassen.

Fazit

0815? Nein, hier nicht!  Ich bin gerade so froh, dass Band 2 schon im August erscheint. Was für ein fieses Ende. Wenn ihr dystopische Jugendbücher mögt, kann ich euch diesen Auftakt nur ans Herz legen.

Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.

Please follow and like us: