Titel:  Novembers Tränen
Autorin:  Mina Teichert
Verlag:  Überreuter – August 2019
Buch: 17,95€
eBook: 14,99€
Seiten:
416

Inhalt

Die 16-jährige November ist ein Winterkind. Ihre Tränen können todkranken Menschen das Leben zurück schenken – aber falsch eingesetzt, bringen sie den Tod! Gemeinsam mit vielen weiteren Winterkindern lebt sie in einem abgelegenen Kloster ein strenges Leben nach vielen Regeln. Doch kurz vor ihrem 17. Geburtstag ändert sich plötzlich alles: Der düstere Alpha taucht im Kloster auf und will November unter seine Fittiche nehmen. Und auch der mysteriöse sowie anziehende neue Mitschüler Romeo hat ein besonderes Interesse an ihr. Doch was führen sie im Schilde? Schnell gerät November in einen Strudel aus Halbwahrheiten, verwirrenden Gefühlen und lange vergessen geglaubten Figuren aus ihrer diffusen Vergangenheit .

(Quelle: Klappentext)

Meine Meinung:

Der Klappentext klingt vielversprechend oder? Dachte ich auch. Deswegen musste ich dieses Buch einfach beim Verlag anfragen.
Er hat auf jeden Fall nicht zu viel versprochen. Es gibt viel Spannung und überraschende Wendungen, viel innere Zerrissenheit aber auch Liebe, Freundschaft, Verantwortung und Fürsorge. Genauso wie Hass und Enttäuschung.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildlich und beschwört Emotionen herauf, viele der Charaktere sind einfach liebenswürdig. Gut hat mir außerdem gefallen, dass November zu Beginn schon ihrer Fähigkeit weiß und sie nicht erst im Verlauf entwickelt.

Cover:

Wie ihr wisst bin ich kein Fan von Menschen auf Covern 😀 Das ändert sich wohl auch nicht mehr.

Charaktere

Die Charaktere konnte ich mir wirklich alle richtig gut vorstellen 🙂

November/Ember

Anfang November, kurz vor ihrem achten Geburtstag wurde Ember ihrer Nonna und dem Clan der Wölfe entrissen. Sie lebt nun in einem Kloster, in welchem ihr erzählt wird, dass der Clan sie entführt und ihre Eltern ermordet hatte. Wem kann sie vertrauen?
November liebt Schwalben, hat Haare so hell wie gesponnenes Silber, wasserblaue Augen und ist ein Winterkind.

Handlung:

Der Verlauf der Geschichte ist spannend, Emotional und voller Wendungen. Zwischendurch wusste ich selbst nicht, wer wohl die Wahrheit sagt.
Winterkinder haben besondere Gaben. Manche von ihnen erblühen allerdings nicht und werden als Unerblühte bezeichnet. Diese Kinder werden entweder ausgesetzt oder sie erwartet eine Laufbahn als Betschwester. Im Kloster gibt es 47 Winterkinder im Alter von 7- 19 Jahren.

Um mächtige Magie wirken zu können müssen zwei Begabte zusammenfinden. Der Schnee und sein Winteratem.

Der Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin hat mir unglaublich gut gefallen.

Fazit

Ich kann euch diese Geschichte echt empfehlen 🙂

Ich danke der dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Please follow and like us: