Titel: Andrew im Wunderland (Band 2): Toranpu Town
Autorin:  Fanny Bechert
Verlag:  Sternensand – Mai 2021
Buch: 14,90€
eBook: 4,99€
Seiten:
 460

Inhalt

Sei ein letztes Mal mein Held, Andrew. Ich brauche dich. Du musst mein Retter sein. Hey, ich bin’s noch mal – ihr kennt mich noch? Ja, genau, der nerdige Idiot, der sexy Hasenmädchen hinterherrennt, mit grinsenden Katzenschwestern flirtet und nebenbei sein Leben riskiert. Dachtet ihr, mein skurriles Abenteuer in diesem ›Wunderland‹ sei vorbei? Ähm, jap, ich auch … aber da kannte ich Toranpu Town noch nicht. Denn eben dorthin ist mein Hasenmädchen verschwunden. Und was macht der heldenhafte Andrew? Naaaa? Genau, er rennt hinterher, um es vor der bösen Roten Königin zu retten, deren Schloss sich dort befinden soll. Den Rest müsst ihr selbst lesen, sorry. Sonst glaubt ihr mir ebenso wenig wie mein Psychiater.

(Quelle: Klappentext)

Meine Meinung:

Noch verrückter geht nicht? Band 1 war schon so skurril das eine Steigerung unmöglich ist? Tja, da irren wir uns gewaltig! Fanny macht das Unmögliche möglich und schafft eine geniale Fortsetzung, die so, so verrückt und dennoch so „echt“ wirkt. Vorhersehbar ist hier nichts. Genau wie die Protagonisten wird der Leser ständig überrascht und am Ende neigt man dazu das Wort „unmöglich“ aus dem eigenen Wortschatz zu streichen. Fanny überzeugt durch authentische Charaktere, die echter nicht wirken können, einen Helden der eine unglaubliche Entwicklung durch macht und so viel Kreativität, dass ich mich oft gefragt hab wie sie auf so geniale Ideen kommt

Wer das Unmögliche für möglich hält kann Berge versetzen ❤️

Wer es Skurril und wundersam mag ist bei Fanny genau richtig.

 

Cover:

Das Cover passt perfekt zur Geschichte. Da hat Alexander Kopainski echt großartige Arbeit geleistet.

Charaktere

Die Charaktere sind  authentisch und haben Tiefe und wirken herrlich echt. Sie sind mir alle auf ihre Art ans Herz gewachsen.

Andrew

Andrew ist ein nerdiger Mittzwanziger, der im virtuellen Universum, um genau zu sein im Onlinespiel „Elesztrah“ ein absoluter Held ist. Er geht nie vor 3 ins Bett, gewinnt jede Schlacht und besiegt jedes Monster. Als Schamane besitzt er nicht nur Magie, sondern lenkt auch die Elemente. Mutig, stark, heldenhaft.Dort nennt er sich Maximus12. Im richtigen Leben kommt Andrew allerdings weniger gut zurecht. Er hat kurze braune Haare, ein blasses schmales Gesicht und trägt eine Nickelbrille. Frauen nehmen ihn meistens erst gar nicht wahr. Was, wenn er plötzlich selbst zum Helden werden muss? In Band 2 macht unser Nerd eine geniale Entwicklung durch.

Schreibstil:
Fanny schreibt flüssig, humorvoll und so detailliert, dass Bilder vor dem inneren Auge enstehen.

Fazit

AniWu : Skurril, kurios, verrückt, einfach anders und vor allem wundersam genial.

Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Please follow and like us: