Titel: Adular: Rauch und Feuer (Band 2)
Autorin:  Jamie L- Farley
Verlag:  Sternensand Verlag -Oktober 2020
Buch: 16,90€
eBook: 4,99€
Seiten:
 522

Inhalt

Die Rebellion der Dunkelelfen schreitet weiter voran. Was als Funke begonnen hat, ist zu einer lodernden, schier unaufhaltsamen Kraft geworden, die Adular zu verschlingen droht.
Mit dem Atem der Rebellen stetig im Nacken wächst nicht nur die Wut der Bevölkerung auf Dunkelelfen, sondern auch auf jeden, der ihnen wohlgesonnen ist. Das bekommt die Waldelfin Elanor am eigenen Leib zu spüren. Als ›Dunkelelfenhure‹ und Verräterin beschimpft kann sie nur erahnen, wie groß der Hass ist, der als schwelendes Feuer unter dem Kaiserreich glimmt. Als die Assassinengilde Umbra Anspruch auf ihre ungeborenen Kinder erhebt, gibt es niemanden, der sie davor schützen kann.
Elanor weiß, dass ihr nur zwei Möglichkeiten bleiben. Entweder sie kommt in den Flammen der Rebellion um oder sie nutzt das letzte Licht ihrer schwindenden Hoffnung, um einen Weg aus der Dunkelheit zu finden.

(Quelle: Klappentext)

Meine Meinung:

Rauch und Feuer. Vernichtung und Tod. Blut, Angst und Rache und Verzweiflung. Willkommen zurück in Adular.

Düster, grausam, fesselnd und voller Spannung sind die Worte, die mir nun nach dem Lesen als erstes in den Sinn kommen. Jamie gelingt es unglaublich gut die düstere Atmosphäre so zu transportieren, dass ich mich immer wieder mitten im Geschehen wiedergefunden habe. Ich war erschüttert, sprachlos, voller Unglaube. Hatte Hoffnung, war zwiegespalten und manchmal irritiert.

Ist es immer sinnvoll gleiches mit Gleichem zu bekämpfen? Gibt es immer nur schwarz und weiß? Und, wenn nicht. Wer ist dann bereit ein bisschen grau zu sehen? Wo ist die Menschlichkeit bei so viel Hass und Abscheu?  Wer hat die Macht Wandel herbeizuführen?

Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat sind die gesellschaftliche Kritik, die man sowohl im ersten, als auch im zweiten Band findet und die Entwicklung der einzelnen Charaktere, die allesamt sehr authentisch sind.

Cover:
Ich liebe dieses düstere Cover, dass so so gut zur Geschichte passt.

Charaktere

Die Charaktere sind authentisch und haben Tiefe.

Dûhirion Varavi

Dûhirion ist nicht nur ein Dunkelelf, sondern auch ein Assassine, eine Schattenklinge mit einer Tätowierung die lediglich seines gleichen unter der  Haut trägt (Ein Dolch, der einen Vogelschädel durchbohrt -weiß auf anthrazitfarbener Haut).  Eigentlich haben Schattenklingen keinen Namen, sondern nur eine Zahl. Seine lautet:04-D-721-37 kurz Nummer 37. Der Dunkelelf hat im Alter von 7 Jahren bei Umbra angefangen.  Er hat einen anständigen Bartwuchs und sieben Ohrringe. Drei davon rechts und vier links. Dûhirion hat dunkelgraue Haut, schwarzes Haar, das er im Irokesenschnitt trägt, eine wulstige Narbe auf seiner Wange und ein dunkelrotes Auge. Das andere Auge ist blind. Er hat das Augenlicht im Alter von 9 Jahren durch Säure verloren.

Elanor Loracas

Elanor ist eine Waldelfin mit ellenbogenlangem braunen Haar und blauen Augen. Ihre Haut ist bronzefarben und ihre Nase klein. Außerdem hat sie viele kleine Sommersprossen und riecht nach Lavendel, Bergamotte und einem Hauch Thymian. Elanor ist Mitglied der weißen Feder seitdem sie 19 ist und hat keine Eltern mehr. Eine Kette mit einem tropfenförmigen blauen Stein, ist das letzte was sie jemals von ihnen bekommen hat. Großgezogen wurde sie von ihrem Onkel.

Schreibstil:
Der Autor schreibt sehr flüssig und atmosphärisch. Ich hab mich ganz oft gefühlt als wäre ich mitten im Geschehen.

Fazit

Am liebsten hätte ich jetzt den letzten Band !!

Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Please follow and like us: