Titel: Die letzte Reise der Meerjungfrau
Autorin: Imogen Hermes Gowar
Verlag:  Bastei Lübbe –  März 2018
Buch: 20,00 €
ebook – 15,99 €
Seiten: 284
Genre: Historischer Roman

Inhalt

„Wenn die feine Gesellschaft davon bezaubert ist und London davon bezaubert ist, wird es auch die ganze Welt sein. Es steht bereits fest: Die Meerjungfrau ist eine Sensation.“

Ein Wunder, raunen die einen. Betrug, rufen die anderen. Für den Kaufmann Jonah Hancock zählt nur eines: Die Meerjungfrau, die sein Kapitän aus Übersee mitgebracht hat, versetzt ganz London in Staunen. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Kunde in den Kaffeehäusern, Salons und Bordellen der Stadt. Jonah steigt in die obersten Kreise der Gesellschaft auf und verkauft seine Meerjungfrau schließlich für eine schwindelerregende Summe. Nur die Gunst der Edelkurtisane Angelica Neal bleibt unerschwinglich für ihn, denn als Beweis seiner Liebe fordert Angelica eine eigene Meerjungfrau. Jonah setzt alles daran, ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Doch Wunder haben einen hohen Preis.

Ein preisgekröntes Romandebüt über Menschen, Meerjungfrauen und das ewige Streben nach mehr. Imogen Hermes Gowar erweckt das London des 18. Jahrhunderts zum Leben – schillernd, faszinierend und facettenreich.
(Klappcovertext vom Buch)

 

Meine Meinung
Mit diesem Buch hatte ich anfangs leider echt Schwierigkeiten, weshalb ich etwas gebraucht habe bis ich es beenden konnte. Die Story tröpfelte häufig vor sich hin und war auch nicht das, was ich erwartet hatte.  Ich bin insgesamt hin und hergerissen. Einerseits bin ich gerne in das England des 18 Jahrhunderts abgetaucht und habe der Autorin die Geschichte total abgekauft. Andrerseits war es oft sehr langatmig. 

Cover:
Das Cover ist ein absoluter Hingucker *.* 

Charaktere

Die Hauptprotagonistin ist sehr gut beschrieben und könnten nicht unterschiedlicher sein. 

Jonah Hancock
Jonah Hancock ist 45 Jahre alt und ein Kaufmann oder viel mehr der Sohn eines Kaufmannssohns und ein Sohn Deptfords. Er trägt in der Öffentlichkeit eine Perücke, ist korpulent und hat ein fleischiges, liebenswürdiges Gesicht. Seine Augen sind klein und von hellen Wimpern umrahmt. Er ist kein schöner Mann. Seine Frau Mary starb mit seinem Sohn Henry bei dessen Geburt. Jonah ist ein Gefühlsmensch. Er besitzt 18 Bücher und eine Bibel. 

Angelica Neals
Angelica Neals ist eine Dirne mit üppigem goldblonden Haar. Als sie jung war, war sie Gehilfin und Modell. Bei dieser Tätigkeit erlernte die kleine, mollige Angelica nicht nur die Kunst des Frisierens, sondern auch die der Liebe. Sie ist eine Handwerkertochter. Heute ist sie 27. Sie hat strahlend blaue Augen. 

Der Schreibstil
Der Schreibstil ist der Autorin ist total schön. Man kann sich einfach fallen lassen in das England des 18. Jahrhunderts und kann sich alles ganz genau vorstellen.   

Fazit
Wer viel Spannung oder Magie erwartet sollte besser nicht zu diesem Buch greifen. Wer allerdings historische Romane mag und sich gerne in andere Zeiten entführen lässt und wer sich nicht daran stört, dass die Geschichte vor sich hin tröpfelt . Dem würde ich dieses Buch ohne Bedenken empfehlen.  

Das Bild für die Bewertung habe ich aus folgenden Bildern zusammengestellt:

erste FeeSchmetterlingezweite FeeBuch

 

Ich danke Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar.

Please follow and like us: