Titel: Meeresgold: Versprechen der See
Autorin: Katelyn Erikson
Verlag: Eisermann Verlag –  August 2018
Buch: 12,90€
ebook – 3,99 €
Seiten: 320

Inhalt

Seit ihrer Kindheit wurde Lucia zu Gehorsam erzogen und auf diesen Tag vorbereitet. Es war irrelevant, was sie darüber dachte oder sich wünschte. Der hohe Lebensstandard ihr Eltern wollte schließlich bezahlt werden. Also opferten sie sie für eine möglichst hohe Brautgabe  an einen Mann, den sie selbst noch nie gesehen hat.

„Ich ergab mich meinem Schicksal und sah zu meinem künftigen Mann, während ich einen Schritt vor den anderen setzte.“ Position 157

Doch dann kam alles anders. Es waren Piraten, die die Hochzeit stürmten und es waren Piraten, die Lucia mit sich nahmen.   Gefangen auf tosender See, dem Sohn des Kapitäns versprochen, soll sie der Schlüssel zur Rache sein.

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch an einem Abend durchgelesen. Aufgrund des locker leichten und flüssigen Schreibstils von Katelyn fliegt man gerade so durch das Buch. Alles in allem würde ich sagen: Es ist ein gutes Buch für zwischendurch, das Lust auf Abenteuer macht. In mir hat es die Sehnsucht nach mehr Büchern über Piraten erweckt 😀 Was mich allerdings wirklich gestört hat ist, dass Bens Augenfarbe sich zwischenzeitig verändert. Bei solchen Dingen bin ich (leider) pingelig.

Cover:
Das Cover verspricht ein Abenteuer. 

Charaktere

Lucia
„Schwäche war mein Grab. Selbstmitleid der Untergang.“ Position 640

Lucia ist die Tochter des Gouverneurs, der bald zum festen Berater der Königin werden soll und süchtig nach Glücksspielen ist. Sie hat eine kleine Schwester namens Ann, die genauso kaufsüchtig ist wie ihre Mutter. Lucia hat große, dunkelblaue Augen, eine kaum zu bändigende goldene Mähne, volle Lippen, eine kleine Nase und hohe Wangenknochen. Außerdem ist sie schlank. Sie ist allerdings keine klassische Schönheit. Dafür ist ihr Becken zu breit, ihre Haut zu dunkel und ihre Haare zu widerspenstig.

Lucia entwickelt sich im Verlauf des Buches von der kleinen Tochter aus adligem Haus zu einer Piratin. Diese Wandlung geschieht langsam und authentisch.

Benjamin Holtin

„[…] während Ben an längst vergangene Zeiten dachte. Zeiten, in denen er das Glück gefunden und kein geringerer als Nathaniel Thornton ihm eben jenes geraubt und zerstört hatte Position 456

Benjamin – kurz Ben ist der Sohn des Kapitän der Black Treasure. Seine Kameraden sind für ihn wie Brüder. Dennoch besitzt er unter ihnen eine natürliche Autorität. Er ist ihnen gegenüber freundlich und loyal. Ben hat eine verführerische Stimme und riecht nach Mann, harter Arbeit und der See. Er hat einen gestutzten Dreitagebart. Sein Gesicht ist kantig und maskulin. Um seine Pupillen, die so dunkel sind wie die Nacht verläuft ein winziger goldener Kreis. Außerdem ist er groß, schlank und dennoch geschmeidig. Sein Bester Freund heißt Aaron.

Die Handlung

Die Atmosphäre, die die Autorin geschaffen hat, ist passend. Dennoch fehlt es außerhalb der Black Treasure an Umgebungsbeschreibungen. Hier wird meiner Meinung nach zu viel auf die Fantasie der LeserInnen gesetzt.

Insgesamt wird es immer wieder spannend.

Der Schreibstil

Katelyns Schreibstil ist, wie oben bereits erwähnt, total locker und leicht und sorgt dafür, dass man im wahrsten Sinne des Wortes durch das Buch fliegt.

Fazit

Ich lege dieses Buch denjenigen ans Herz, die auf der Suche nach einem kurzweiligen Abenteuer sind, das die Sehnsucht weckt.

Bewertung

Ein schöner Leckerbissen für zwischendurch 🙂

 

 

 

Das Bild für die Bewertung habe ich aus folgenden Bildern zusammengestellt:

erste FeeSchmetterli

 

Ich danke dem Eisermann Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde hierdurch nicht beeinflusst und spiegelt meine Erlebnisse und Erfahrungen während des Lesens wieder.

Please follow and like us: